fbpx
Hypnocoaching Stuttgart

Tensor / Einhandrute als Testverfahren

Die Einhandrute, auch Tensor genannt, ist ein universelles Testgerät, das vielfältig eingesetzt werden kann, in erster Linie um positive oder negative Einflüsse auf unser System zu bestimmen.

Die Arbeit mit der Einhandrute gehörte in früheren Zeiten zum normalen Alltag.
Es gibt Länder, die auch noch heutzutage Wasserquellen erfolgreich mit Hilfe des Tensors ausfindig machen.
Dieses bewährte Methode geriet durch unser stark rationalisiertes Weltbild zunehmend in den Bereich der Mystik und des Aberglaubens.

Die leichten unbewussten Muskelbewegungen, die den Tensor zur Bewegung bringen, sind sozusagen der verlängerte Arm der Intuition, der sichtbar gewordene Ausdruck unseres angeschlossen Seins an die universelle Weisheit.

Muskeln erzeugen während des Gebrauchs sehr feine Bewegungen und bringen die Rute somit zum Ausschlagen , allerdings nicht wie manchmal vermutet, als Folge von Ermüdung oder bewusster Einflussnahme. Ein erfahrener Tester bringt das Unterbewusstsein seines Gegenübers in die Sichtbarkeit und kann Informationen aus den uns umgebenden elektromagnetischen Feldern abrufen.

Entscheidend ist, dass der Tester dem Ergebnis wertfrei gegenübersteht, deshalb empfehle ich bei Themen und Testpersonen die einem sehr wichtig sind, der Erfahrung und Neutralität eines professionellen Anwenders zu vertrauen.
Mit etwas Übung ist der Tensor ein hervorragendes Werkzeug zur Selbsthilfe. Im Alltag, zum einfachen Abtesten von Verträglichkeiten wie Nahrungsmitteln und diversen Substanzen aus unserem Alltag, wie beispielsweise Kosmetik, Nahrungsergänzung, uvm.

Für meine Interpretation gleicht der Tensor als Testverfahren dem Muskeltest in der Kinesiologie, bei manchen Menschen ist der Armtest jedoch schwerer durchführbar, z.B.bei körperlicher Einschränkung oder bewegungsfreudigen Kindern,
In diesen Fällen bietet der Tensor sehr klare Ergebnisse, da er nicht der aktiven Beteiligung der Testperson bedarf.

Grundsätzlich bin ich der Auffassung, dass man nur das testen sollte, egal ob kinesiologisch oder mit dem Tensor, was man auf anderen Wegen nicht, oder nur mühsam herausfinden kann.
Die Verbindung zur eigenen Intuition herzustellen ist ein entscheidender Schritt auf dem Weg zu sich selbst und damit zu einem glücklichen Leben.

Anwendungsmöglichkeiten

Klasssisch angewendet wird der Tensor zum Aufspüren von energetischen Störfeldern.

Da der Tensor, wie die Kinesiologe im Ja /Nein Testverfahren befragt werden kann, ergeben sich unzählige Möglichkeiten und eine klare, vereinfachte Ursachenforschung

Ich verwende ihn in der Praxis bevorzugt auf körperlicher Ebene, z.B. zum Abtesten von Substanzen jeglicher Art (Nahrung, individuelle Verträglichkeit von Ernährung Zuträglichkeit von Nahrungsergänzung, Kosmetik, etc)

Bei körperlichen Beschwerden können wir die verschiedenen Einflüsse testen, z.b. spielt die Matratze eine Rolle bei Rückenschmerzen, die Arbeitshaltung, belastet die ausgeübte Sportart einseitig, etc.

Der Körper antwortet direkt, was er braucht, zu welcher Tageszeit und in welcher Dosierung und auf welcher Ebene (seelisch, körperlich, mental)

Ursachenklärung wenn sich ein Thema im Coachingprozess nicht klar zeigt und der Klient, sich über Kinesiologie oder den Tensor testen lassen möchte.