EMDR

EMDR beim Coaching anwenden

Sie wissen, dass Sie in festen Verhaltensmustern stecken und finden einfach keinen Ausweg? Dann sind Sie in meiner Praxis genau richtig. Vielleicht weiß Ihr Verstand um die Ursprünge Ihrer Themen. Doch oft reicht das Bewusstsein und Verstehen allein nicht aus, um belastende Emotionen loszulassen. Hier hilft EMDR, denn es schreibt die Erinnerungen in unserem Gehirn nochmal neu um und senkt die gespeicherten Belastungen. Stärker formulieren

Ich nutze in meinen Coachings gerne die energetische Psychologie und wende EMDR mit großem Erfolg an. Hierbei handelt es sich um eine wirkungsvolle Technik, mit der man nachhaltige Ergebnisse erzielen kann. Mit EMDR ist es möglich, starke Belastungen die schon seit Jahren bestehen in kürzester Zeit zu lösen. Schocks und Traumen sind in unserem Zellgedächtnis und dem ganzen System gespeichert und wirken noch nach Jahren auf unser Leben ein. Ängste, wie z.B. vor Spinnen haben meist ein nicht erinnertes Ursprungserlebnis. Ich möchte Menschen helfen ein freies und leichtes Leben zu führen und bin immer wieder dankbar und erstaunt zu sehen, was diese Technik bewirken kann. So gelingt es, Störungen im seelischen Gleichgewicht wiederherzustellen und belastende Emotionen aus dem Körper zu entfernen. Dazu gehören auch Schocks und Blockaden. Diese Erlebnisse bleiben oft dauerhaft gespeichert und belasten nicht nur die Seele, sondern auch ihr Sprachrohr, den Körper.

Im Coaching kommt EMDR auch zum Einsatz, um vorhandene Potenziale zu aktivieren. Wenn alte Emotionen aufgelöst werden, aktivieren wir die eigentliche Ressource des Klienten. Viele meiner Klienten spüren erst nach einer Behandlung, wie erleichtert sie sind und, dass sich nicht mehr mit vergangenen Erlebnissen aufhalten und identifizieren müssen.

Wann kommt EMDR zum Einsatz?

Bei Blockaden, negativen Glaubenssätzen, dem Wunsch der Gewichtsreduktion, belastenden Ereignissen, Stress, Rauchentwöhnung, Selbstbewusstseinsstärkung, Persönlichkeitsentwicklung, Ängsten, Abneigungen, im Berufsleben usw. Daran merken Sie, dass die möglichen Anwendungsfelder sehr weit sind und diese Technik ein großes Potenzial birgt.

Die Geschichte von EMDR

EMDR bedeutet „Eye Movement Desensitization and Reprocessing“. Ins Deutsche übersetzt ist damit die Desensibilisierung und Verarbeitung durch Augenbewegung gemeint. Eine amerikanische Psychologin entdeckte bei einem Spaziergang bereits 1987, dass sich belastende Emotionen verbesserten, nachdem sie gezielte Augenbewegungen durchführte. Daraufhin forschte sie mehrere Jahre, um dann auf wissenschaftlicher Basis EMDR zu entwickeln. Das erste Einsatzgebiet war die Traumatherapie und den Durchbruch erreichte EMDR nach dem Anschlag am 11.09.2001. Vielen Einsatzkräften konnte mit der Methode sehr gut geholfen werden.

Seit einigen Jahren ist die Therapie auch als Psychotherapiemethode offiziell anerkannt worden und konnte durch wissenschaftliche Studien belegt werden.